Steigt Ihr Kurs 2009 Teil 1

Steigt ihr kurs 2009 teil 1 l.jpg
1 / 122
0
0
1409 days ago, 517 views
PowerPoint PPT Presentation

Presentation Transcript

Slide 1

Steigt Ihr Kurs 2009? Teil 1 Ein Service-Seminar für Klienten und Geschäftsfreunde der Steuerberatungsgesellschaft Feldbach und WT-Kanzlei Dr. Hans Maier Steuerberatungsgesellschaft Feldbach Gesellschaft m.b.H. (Dr. Hans Maier, Steuerberater, Mag. Andreas Christandl, Steuerberater u. Mag. Armin Pint, Berufsanwärter)

Slide 2

1. Liquiditätsmanagement für Unternehmer „Die richtige Finanzierung" Mittelverwendung/Mittelherkunft -Bewegungs-Bilanz Das magische Dreieck -Rentabilität – Liquidität – Produktivität Die goldene Finanzierungsregel -Vertikal -Horizontal Banker's Rule Goldene Bilanzregel Fristenkongruenz: Übereinstimmung der Fristigkeit von Vermögen/Finanzierung Steuerberatungsgesellschaft Feldbach Gesellschaft m.b.H. (Dr. Hans Maier, Steuerberater, Mag. Andreas Christandl, Steuerberater u. Mag. Armin Pint, Berufsanwärter)

Slide 3

1. Liquiditätsmanagement für Unternehmer „Die richtige Finanzierung" Mittelverwendung/Mittelherkunft Bilanzaufbau Aktiva Passiva Mittelverwendung Mittelherkunft (Vermögen) (Kapital) Warum müssen beide Seiten der Bilanz, additionally bite the dust Vermögenseite und bite the dust Kapitalseite, immer gleich groß sein? Es können nicht mehr Mittel verwendet werden, als vorhanden sind. Steuerberatungsgesellschaft Feldbach Gesellschaft m.b.H. (Dr. Hans Maier, Steuerberater, Mag. Andreas Christandl, Steuerberater u. Mag. Armin Pint, Berufsanwärter)

Slide 4

1. Liquiditätsmanagement für Unternehmer „Die richtige Finanzierung" Bewegungsbilanz  Mittelverwendung/Mittelherkunft Mittelverwendung Mittelherkunft Eigenkapital Anlagevermögen Umlaufvermögen Fremdkapital Steuerberatungsgesellschaft Feldbach Gesellschaft m.b.H. (Dr. Hans Maier, Steuerberater, Mag. Andreas Christandl, Steuerberater u. Mag. Armin Pint, Berufsanwärter)

Slide 5

1. Liquiditätsmanagement für Unternehmer „Die richtige Finanzierung" Liquidität Rentabilität Unternehmer Produktivität Das magische Dreieck Steuerberatungsgesellschaft Feldbach Gesellschaft m.b.H. (Dr. Hans Maier, Steuerberater, Mag. Andreas Christandl, Steuerberater u. Mag. Armin Pint, Berufsanwärter)

Slide 6

1. Liquiditätsmanagement für Unternehmer „Die richtige Finanzierung" Rentabilität: Rentabilität ist das Verhältnis des Gewinnes einer Rechnungsperiode zum eingesetzten Kapital (Kapitalrentabilität). Wird das Gesamtkapital der Rentabilitätsberechnung zugrunde gelegt, ist auch der Ertrag des Gesamtkapital, Gewinn + Zinsen, in bite the dust Rechnung einzubeziehen. Gewinn x 100 (Gewinn + Zinsen) x 100 R = Gesamt R = Eigenkapital Gesamtkapital Steuerberatungsgesellschaft Feldbach Gesellschaft m.b.H. (Dr. Hans Maier, Steuerberater, Mag. Andreas Christandl, Steuerberater u. Mag. Armin Pint, Berufsanwärter)

Slide 7

1. Liquiditätsmanagement für Unternehmer „Die richtige Finanzierung" Produktivität: Produktivität ist das Verhältnis der hervorgebrachten Leistungen zu sanctum eingesetzten Faktormengen . Bite the dust Arbeitsproduktivität könnte z.B. wie folgt gemessen werden: Anzahl der erzeugten Einheiten Anzahl der Arbeiter Die Produktivität des Materialeinsatzes wäre u.a. ausdrückbar durch lair Ansatz: Anzahl der erzeugten Einheiten Verarbeitetes Material Steuerberatungsgesellschaft Feldbach Gesellschaft m.b.H. (Dr. Hans Maier, Steuerberater, Mag. Andreas Christandl, Steuerberater u. Mag. Armin Pint, Berufsanwärter)

Slide 8

1. Liquiditätsmanagement für Unternehmer „Die richtige Finanzierung" Liquidität: Unter Liquidität des Unternehmens versteht man dessen Fähigkeit, nook einzelnen Zahlungsverpflichtungen fristgerecht zu entsprechen. Da allgemein gesagt werden kann: flüssige Mittel im Betrachtungszeitraum Liquidität = Zahlungsverpflichtungen im Betrachtungszeitraum, ist zu folgern, dass das Unternehmen liquide ist, wenn der Quotient einen Wert von 1 oder darüber cap; ist er kleiner als 1, dann liegt Illiquidität vor. Steuerberatungsgesellschaft Feldbach Gesellschaft m.b.H. (Dr. Hans Maier, Steuerberater, Mag. Andreas Christandl, Steuerberater u. Mag. Armin Pint, Berufsanwärter)

Slide 9

1. Liquiditätsmanagement für Unternehmer „Die richtige Finanzierung" Rentabilität - Liquidität Bei konkurrierenden Zielen bedingt der steigende Erfüllungsgrad bei einem Ziel einen sinkenden Erfüllungsgrad bei einem anderen Ziel. Klassische konkurrierende Ziele sind das Streben nach Rentabilität und Liquidität . Durch pass on Investition vorhandener flüssiger Mittel in Anlagegegenstände und Vorräte kann kick the bucket Rentabilität gesteigert werden, während bite the dust Liquidität sinkt. Umgekehrt steigt pass on Liquidität, je mehr flüssige Mittel bereitgehalten werden, wogegen pass on Rentabilität sinkt. Steuerberatungsgesellschaft Feldbach Gesellschaft m.b.H. (Dr. Hans Maier, Steuerberater, Mag. Andreas Christandl, Steuerberater u. Mag. Armin Pint, Berufsanwärter)

Slide 10

1. Liquiditätsmanagement für Unternehmer „Die richtige Finanzierung" Das magische Dreieck Der Unternehmer cap es schwer, alle 3 Kriterien unter einen Hut zu bringen. Manchmal stehen ihm deshalb kick the bucket Haare zu Berge. Welches Kriterium ist das Wichtigste? Welches das Notwendigste? Welches das Gefährlichste? Steuerberatungsgesellschaft Feldbach Gesellschaft m.b.H. (Dr. Hans Maier, Steuerberater, Mag. Andreas Christandl, Steuerberater u. Mag. Armin Pint, Berufsanwärter)

Slide 11

1. Liquiditätsmanagement für Unternehmer „Die richtige Finanzierung" Working Capital (WC) (kurzfristiges) Umlaufvermögen (innerhalb eines Jahres liquidier-bzw. abbaubar) - (kurzfristiges) Fremdkapial (innerhalb eines Jahres rückzahlbar) = Working Capital Steuerberatungsgesellschaft Feldbach Gesellschaft m.b.H. (Dr. Hans Maier, Steuerberater, Mag. Andreas Christandl, Steuerberater u. Mag. Armin Pint, Berufsanwärter)

Slide 12

1. Liquiditätsmanagement für Unternehmer „Die richtige Finanzierung" Working Capital Management Lieferforderungen + Vorräte Umsatzprozess ./. Lieferverbindlichkeiten = Working Capital Von lair Kapital freisetzenden Maßnahmen des Tagesgeschäftes kommt dem effektiven Working Capital Management große Bedeutung zu. Steuerberatungsgesellschaft Feldbach Gesellschaft m.b.H. (Dr. Hans Maier, Steuerberater, Mag. Andreas Christandl, Steuerberater u. Mag. Armin Pint, Berufsanwärter)

Slide 13

1. Liquiditätsmanagement für Unternehmer „Die richtige Finanzierung" Erfolgsversprechende Maßnahmen für Verbesserung Working Capital: Reduktion der Kundenforderungen * Fakturierung * Mahnwesen Lagerabbau * Optimales Lager * Halbfertige Ausnutzen von Zahlungsfristen * Ordner mit Fälligkeiten * Telebanking Steuerberatungsgesellschaft Feldbach Gesellschaft m.b.H. (Dr. Hans Maier, Steuerberater, Mag. Andreas Christandl, Steuerberater u. Mag. Armin Pint, Berufsanwärter)

Slide 14

1. Liquiditätsmanagement für Unternehmer „Die richtige Finanzierung" Skonti ausnutzen Wirtschaftliche Skontoausnutzung oder Lieferantenkredit versus Bankkredit Skontoattraktivität Die Ausnutzung des Lieferantenziels und der Verzicht auf pass on Skontoabzugsmöglichkeit stellt meist pass on teuerste Form der so genannten Außenfinanzierung dar. Soll der angebotene Skonto ausgenützt werden? Wie hoch ist bite the dust Skontoattraktivität? Steuerberatungsgesellschaft Feldbach Gesellschaft m.b.H. (Dr. Hans Maier, Steuerberater, Mag. Andreas Christandl, Steuerberater u. Mag. Armin Pint, Berufsanwärter)

Slide 15

1. Liquiditätsmanagement für Unternehmer „Die richtige Finanzierung" Rabatte gewähren Notwendiger Mehrumsatz, wenn Rabatte gewährt werden Manchmal wird bei der Einräumung von Rabatten und sonstigen Preisnachlässen zu großzügig agiert. Bite the dust Tabelle zeigt, welche Mehrumsätze getätigt werden müssen, damit ein gewährter Mengenrabatt erfolgsmäßig neutralisiert wird. Steuerberatungsgesellschaft Feldbach Gesellschaft m.b.H. (Dr. Hans Maier, Steuerberater, Mag. Andreas Christandl, Steuerberater u. Mag. Armin Pint, Berufsanwärter)

Slide 16

1. Liquiditätsmanagement für Unternehmer „Die richtige Finanzierung" Die „goldene Finanzierungsregel" Vertikale Finanzierungsregeln Eigenkapital : Fremdkapital = 1 : 1 (oder Eigenkapital = Fremdkapital) (Anteil der Gläubiger am Gesamtkapital soll nicht mehr ausmachen als der Anteil der Eigentümer) Anlagevermögen Eigenkapital 50 % Umlaufvermögen

SPONSORS